Unsere Schulgeschichte

 

Die Evangelische Grundschule in Edewechterdamm besteht im Jahr 2012 seit 84 Jahren.

 

1927 wurde nach langwieriger Planung und trotz erheblicher finanzieller Schwierigkeiten der Grundstein für den Bau unserer Schule gelegt. 

 

Als 1928 die neue Schule bezogen werden konnte, fiel die Einweihungsfeier am 17. Juli der finanziell kargen Zeit entsprechend äußerst bescheiden aus.

 

Auf einer kahlen Moorfläche stand nun das Schulgebäude, das für lange Zeit Unterrichtsstätte für die Edewechterdammer und Ahrensdorfer Schüler werden sollte. Damals wurden 120 Schülerinnen und Schüler in drei Klassenräumen unterrichtet. Die Ahrensdorfer Siedlerkinder vom westlichen Ortsrand hatten einen täglichen Fußmarsch von über 10 km zurückzulegen. Angesichts der damaligen schlechten Wegeverhältnisse war es nicht verwunderlich, dass im Klassenbuch für einige Schüler bis zu 150 Fehltage verzeichnet waren.

 

Ab 1936 gab es dann in Ahrensdorf selbst eine Volksschule und damit kürzere Wege für die Ahrensdorfer Kinder.

 

Der damalige Schulleiter war Hauptlehrer Alfred Gittler. Im 2. Weltkrieg wurde die Schule Edewechterdamm erheblich zerstört. Es konnte jedoch weiterhin unterrichtet werden. Die Süddorfer Schüler kamen hinzu, da ihre Schule völlig zerstört war.

 

1946 unterrichteten zunächst nur zwei Lehrkräfte: Dr. Benecke als Schulleiter und eine Kollegin. Daraus ergab sich 1946 folgende Schulsituation: 269  Schüler, 2 Lehrer und zwei Klassenräume. Im August 1946 konnte der dritte Klassenraum wiederhergestellt werden und eine dritte Lehrkraft kam an die Schule.

 

1949 übernahm Herr Rudolf Madeya die Schulleitung. Zu dieser Zeit unterrichteten fünf Lehrkräfte die Schüler/innen angesichts hoher Schülerzahlen im Schichtunterricht in drei Klassenräumen.

 

Im Jahr 1950 gingen die Süddorfer Schüler mit Herrn Johann Holthuis ins neu erbaute Schulgebäude nach Süddorf zurück. Somit blieben in Edewechterdamm in den 50er Jahren 150 bis 200 Schüler, die in vier Klassenräumen unterrichtet wurden. Der vierte Klassenraum musste im Dachgeschoss eingerichtet werden. Der Spielplatz wurde vergrößert, für die  Trinkwasserversorgung gab es eine Enteisungsanlage und es wurde ein Fahrradstand für 70 Fahrräder gebaut.

 

1962 wurde damit begonnen, ein neues Schulgebäude mit sechs Klassenräumen und zwei Gruppenräumen zu bauen. In den Planungsunterlagen finden sich auch Zeichnungen eines Turnhallenanbaus und einer Pausenhalle. Leider gelangte die Planung über das Papierstadium nicht hinaus.

 

1963 konnte der Neubau eingeweiht werden. Toiletten für Schüler und Lehrkräfte befanden sich 1963 noch im sogenannten Tempel auf dem Schulhof.

 

1966 wurde dann der Verbindungstrakt zwischen Alt- und Neubau geschaffen, in dem neue Toilettenanlagen für Schüler und Lehrkräfte, ein Lehrerzimmer, Rektorzimmer und der neu gestaltete Eingangsbereich untergebracht waren.

 

Im Zuge der Zentralisierung des Schulwesens wurden die Schulen in Ahrensdorf und Kamperfehn Ende der 60er Jahre geschlossen. Die Schüler mussten nun wieder – wie vor 1936 – nach Edewechterdammm zur Schule. Sie mussten jetzt allerdings nicht mehr – wie vor dem Krieg – zu Fuß gehen, sondern wurden im Bus transportiert.

 

Das Schulleben der 60er und 70er Jahre wurde bereichert durch Waldeinsätze der 9. Klassen und Berlinfahrten.  In guter Erinnerung aus dieser Zeit sind die mehrtägigen Radtouren mit Rudolf Madeya sowie die Klassenfahrten nach Juist und Wangerooge.

 

1974 verließ die letzte Oberstufenklasse unsere Schule, was das Ende der Mittelpunktschule Edewechterdamm bedeutete. Nur die Grundschulklassen verblieben in Edewechterdamm. Im selben Jahr übernahm Herr Johann Holthuis die Schulleitung der Evangelischen Grundschule Edewechterdamm.

 

1978 feierte unsere Schule in festlichem Rahmen ihr 50-jähriges Jubiläum.

 

Der Altbau des Schulgebäudes wurde Anfang der 80er Jahre zum Dorfgemeinschaftshaus umfunktioniert. In den Folgejahren stellte die Stadt Friesoythe dem Sportverein einen Klassenraum und Nebenräume als Vereinsheim, Umkleideraum und Duschmöglichkeit zur Verfügung.

 

Ab 1984 übernahm zunächst Frau Tina Latta die Schulleitung. Nach deren Ausscheiden aus dem Schuldienst führte Frau Heidrun Herpers ab 1990  kommissarisch die Schule und ab 1992 übernahm die Leitung der Schule Frau Sigrid Rakow.

 

Von 2000 bis 2009 leitete Frau Marlies Gressieker die Edewechterdammer Grundschule. Danach führte Frau Silke Husmann die Schule und im Jahr 2010 übernahm Frau Lieselotte Kühn die Schulleitung.

 

In einer der Schriften „Wir von Vehnemoor“ (Januar 1964) finden sich die Worte, die für die gesamte Geschichte der Schule Edewechterdamm gegolten haben und wohl auch noch lange gelten werden:

 

„Eine Schule darf mit Ihrem Lehrkörper und ihren Einrichtungen nicht isoliert in der Gemeinde stehen, denn Eltern und Schule sind Partner in der Erziehungsarbeit. Nur wenn sie sich gegenseitig abstimmen und verstehen, wenn die Arbeit des einen Partners mit der des anderen zusammengeht, ist der höchste Erziehungserfolg zu erreichen, auf den unsere Kinder Anspruch haben.“